• 1
  • 2
  • 3

Der Mensch stammt nicht vom Affen ab

Der Mensch stammt nicht vom Affen ab!!

In einer Höhle fand man ein gut erhaltenes Neandertaler Baby, das auf 30.000 vor Christus datiert wurde. Diesem Mädchen entnahm man 1987 aus den Rippen DNA-Proben, analysierte diese und verglich sie mit der DNA des heutigen Menschen.

Verblüfft stellte man fest, dass das Genom des Neandertalers nicht mit dem Genom der heutigen Menschen übereinstimmt. Darüber hinaus stellte man fest, dass sich das Genom der Menschen in den letzten 200.000 Jahren im Prinzip nicht verändert hat.

Gleichwohl gibt es Änderungen in dem energetischen, feinstofflichen Aufbau der Menschen und wir befinden uns gerade in der Übergangsphase in eine neue Zivilisation. Dazu gehören z.B. auch die „Indigo Kinder“.

Nach heutigen wissenschaftlichen Erkenntnissen ist der Mensch, also unsere direkte Vorfahren vor 200.000 Jahren plötzlich auf der Erde aufgetaucht, ohne „wissenschaftlich fundiert“ sagen zu können, woher er plötzlich kam. Lediglich in den alten Mystiken findet man dazu Erklärungen.

Es gibt jedoch noch viele weitere Besonderheiten, die klar aufzeigen, dass der Mensch nicht vom Affen (Tieren) abstammt:

  • Das „Human Chromosome 2“, das für den Aufbau des Neokorex im menschlichen Gehirn verantwortlich ist, das Zentrum für Empathie und Emotionen
  • Das erst jetzt im August 2018 entdeckte „Rosehip Neuron“ (Hagebutten Neuron), das den Fluss von Informationen und das Bewusstsein reguliert
  • Das „Chromsome 7“, das Gehirn-Zunge-Kiefer-Atemsystem verbindet und dafür sorgt, dass wir z. B. sprechen und singen können. Obwohl das DNA des Schimpansen zu 98% mit der des Menschen übereinstimmt, kann er dies nicht.

Nun hat man wissenschaftlich festgestellt, dass das Chromosome 2 vor etwa 200.000 Jahren durch telomere Verschmelzung und Modifikation zweier uralter Chromosomen entstanden ist. Dass diese Verschmelzung durch Zufall der Evolution entstand ist mit 1:10600  absolut unwahrscheinlich, eher lässt ein Sturm der über einen Schrottplatz fegt aus dem Schrott eine moderne Luxuslimousine entstehen.

Das bedeutet aber, der Mensch ist kein Zufallsprodukt der Evolution, sonder wurde, von wem auch immer, absichtlich gemacht.

 

Eine weitere wichtige wissenschaftliche Entdeckung ist das „Herz-Gehirn“, was in den Mystiken allerdings schon immer bekannt war. Das Herz besitzt etwa 40.000 „Gehirnzellen“ und kann denken, fühlen, sich erinnern und steuert das Gehirn.

Wir müssen also wieder lernen auf unser Herz zu hören und das Herz mit dem Gehirn zu harmonisieren, dann erhalten wir Zugang  nicht nur zu unserem höheren Selbst, sondern auch zum All-Eins Bewusstsein (Quanten-Matrix, morphogenetischen Feld, Akasha Chronik) und öffnen uns für Intuitionen, aber auch für unsere Lebensaufgabe.

Wir Menschen sind somit definitiv kein Zufallsprodukt der Evolution, sondern schöpferische Geistwesen. Dies ist eine wichtige Erkenntnis um neue Wege der Heilung auf allen Ebenen beschreiten zu können.

Quelle: Publikationen von Gregg Braden u. a.


Institut für Quantenphysik Im Alltag
Dipl. Physiker Hansjörg Glöckner

Am Beerweiher 7
83229 Aschau im Chiemgau

Telefon: 08052 957 12 28
Fax:
08052 957 12 51

E-Mail: mail@quantenphysik-im-alltag.com

Falk Routenplaner

B